Haus im Schluh

Heinrich Vogeler, seine Kunst, seine Liebe, sein Leben.
Überliefert durch Martha Vogeler und bewahrt von der Familie im stimmungsvollen Haus im Schluh

Seit mehr als 90 Jahren erwartet den Besucher des Künstlerdorfes Worpswede ein ganz besonderes Kleinod im Schatten alter Bäume. Wer sich aus dem Ortskern herausbegibt und den Weg "Im Schluh" einschlägt, lässt die Hektik des Alltags hinter sich. Zwei romantische alte Niedersachsenhäuser gruppieren sich in einem malerischen Hofensemble.

1920 gründete Martha Vogeler diesen Ort, um hier das vom worpsweder „Barkenhoff“ stammende originale Inventar und die Werke ihres Mannes, des Malers, Grafikers, Designers und Architekten Heinrich Vogeler, der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Die Heinrich-Vogeler-Sammlung besteht aus zahlreichen bekannten Gemälden, unter anderem dem berühmten "Frühling", aus Grafiken und Jugendstil-Design, wie Möbeln und Porzellan. Ergänzt durch wertvolle, oft kuriose und interessante Gegenstände aus bäuerlichem Hausrat oder Kunsthandwerk, ergibt sich eine ganz besondere Atmosphäre in diesem schönen historischen Ambiente.

Im Rahmen der Präsenzausstellung wird der künstlerische und persönliche Weg Heinrich Vogelers spannend und facettenreich präsentiert.

Das Haus wird seit Gründung in der 4. Generation von der Familie geführt, dies seit 2003 im Rahmen der „Heinrich Vogeler Stiftung Haus im Schluh“ und unterstützt von dem 1993 gegründeten „Freundeskreis Haus im Schluh.“