INPUT/OUTPUT II – Zielpunkt Worpswede

Worpswede zeitgenössisch 2014
30.11.2014-25.01.2015

Die Große Kunstschau stellt unter dem Titel »INPUT/OUTPUT II – Zielpunkt Worpswede« ergänzend zu der in den drei anderen Häusern laufenden Ausstellung »INPUT/OUTPUT – Schnittpunkt Worpswede« vom 30. November 2014 bis zum 25. Januar 2015 sieben weitere zeitgenössische Künstler  aus, die ebenfalls für einige Zeit in den Gast-Ateliers des Barkenhoff und den Martin Kausche-Ateliers arbeiteten. Diese Künstler zeichnet aus, dass sie Worpswede anschließend zu ihrem Lebensmittelpunkt machten und heute einen wichtigen Teil der Worpsweder Kunstszene bilden.

Mit der Gründung der ersten Künstlerförderstätte Deutschlands wurde 1971 ein neues Kapitel in der Geschichte Worpswedes aufgeschlagen. Über 400 internationale Gäste bereicherten die Künstlerkolonie mit wichtigen Impulsen. Parallel zu »INPUT/OUTPUT – Schnittpunkt Worpswede« widmet die Große Kunstschau den ehemaligen Gastkünstlern eine separate Ausstellung unter dem Titel »INPUT/OUTPUT II – Zielpunkt Worpswede«. Für einige dieser internationalen Gäste war Worpswede nicht nur ein Schnittpunkt, sondern ein Zielpunkt. Diese Künstler sind im Anschluss an ihren Aufenthalt im Künstlerdorf geblieben oder später wieder zurückgekehrt. Sie arbeiten zum Teil seit Jahrzehnten vor Ort, haben hier eine Heimat gefunden und sind ein wichtiger Bestandteil der Worpsweder Kunstszene. Ausgewählt wurden sieben Künstlerinnen und Künstler, deren Werke aus dem Sammlungsbestand des Museums nun ergänzt durch aktuelle und speziell für die Ausstellung neu konzipierte Arbeiten präsentiert werden.

Die ausgestellten Künstlerinnen und Künstler: Viktoria Diehn | Margaret Kelley | Frauke Migge | Ivanka Svobodova-Rinke | Tobias Weichberger | Jost Wischnewski | Elke Wolf

Kuratiert von Dr. Karen E. Hammer

Mehr Infos über die Künstlerinnen und Künstler hier: 
Ausstellungsbroschüre »INPUT/OUTPUT II – Zielpunkt Worpswede«

Kooperation mit den Künstlerhäusern Worpswede

Als Kooperationspartner beider INPUT/OUTPUT–Ausstellungen präsentieren sich die Künstlerhäuser Worpswede mit einem eigenen aktuellen Ausstellungsbeitrag. Bei dem studentischen Projekt der Klasse Michaela Meliáns der Hochschule für bildende Künste Hamburg handelt es sich um einen Episoden-Film, der in den Martin Kausche-Ateliers vor den Pferdeweiden unter dem Titel »MOOR MOOR MOOR« produziert wurde. Jeder der jungen Künstlerinnen und Künstler hat sich eine idealtypische Arbeitssituation für jeweils ein Studio überlegt und diese für die Kamera inszeniert. Herausgekommen ist ein Kaleidoskop aktueller Kunstproduktion im Verhältnis zu Vergangenheit und Zukunft Worpswedes.

»MOOR MOOR MOOR« – die filmische Umsetzung einer Installation der Klasse Michaela Melián / HfbK Hamburg in den Martin Kausche-Ateliers am 17.10.2014 mit Nuray Demir, Mona Harry, Leonid Kharlamov, Jihie Kim, Woneck Lee, Alice Peragine, Pia Scheiner, Zuza Spyczak von Brzezinska, Mate Ugrin, Badrieh Wanli.

Abbildung: Jost Wischnewski, BENZIN, 2012, Hinterglasmalerei/Rauminstallation, Landkreis Osterholz, © VG Bild-Kunst, Bonn 2014, Foto: Jost Wischnewski