Ursula Jaeger und Anka Kröhnke – Zwei Meisterinnen der Tapisserie

Ausstellung in der Worpsweder Kunsthalle
19. November 2017 bis 4. März 2018


Ursula Jaeger
(*1935, Schwerin) pflegt ein schon aus dem Mittelalter stammendes Handwerk. Sie studierte an der Meisterschule für das Kunsthandwerk in Berlin und wurde Diplom-Designerin für Bildweberei. Nach fünf Jahren in den USA gründete sie 1973 eine eigene Werkstatt in Bremen und erhielt Lehraufträge wie Preise für ihre moderne, vom Bauhaus geprägte Auffassung der Gobelingestaltung in Verarbeitung von Texten und Aquarellen in Materialmix. Über ihr kulturgeschichtliches Interesse gelangte sie auch zu sakralen Themen, die sie als Metapher sieht und zeitaktuell interpretiert.

Anka Kröhnke
(*1940, Berlin) entstammt einer großen Künstlerfamilie. Sie studierte in Berlin, um zunächst dort, später in Hamburg, eine Werkstatt zu betreiben. Ein Lehrauftrag, museale Ausstellungen und Preise folgten. Seit ihrem Umzug in das Ostseebad Kühlungsborn im Jahr 2003 führt sie ein Familienmuseum mit eigener Werkstatt, in der die experimentierfreudige Künstlerin unverwechselbare »Wandcollagen« in starker Farbigkeit herstellt.

Worpsweder Kunsthalle

Bergstraße 17
Tel. 0 47 92 - 12 77

Öffnungszeiten: Di – So 11 – 17 Uhr

Ausstellungseröffnung am Samstag, 18. November 2017, 18.00 Uhr

Abbildung: Ursula Jaeger, Die Arche (Ausschnitt), ohne Jahr, Bildgewebe, Foto: © Worpsweder Museumsverbund.