Paulas Worpswede »Eigentlich ist das ein Märchen ...«

Barkenhoff/Heinrich-Vogeler-Museum
Paulas Worpswede
»Eigentlich ist das ein Märchen ...«
25. Juni bis 5. November 2017

Der Barkenhoff ist um 1900 ein repräsentativer Wohnsitz, den Heinrich Vogeler mit seinen Gemälden, Grafiken und von ihm entworfenen Gegenständen im Sinne eines Gesamtkunstwerks ausgestattet hat. Haus und Garten sind Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens des Ortes – hier finden Kunstgespräche, Musikdarbietungen und Lesungen statt, besucht von zahlreichen prominenten Intellektuellen und Künstlern. Auch für Paula
(Modersohn-)Becker ist der Barkenhoff ein ganz besonderer Ort: Hier trifft sich die »Familie« der Künstler, wie sie den engen Freundeskreis nennt. Dazu zählen Heinrich Vogeler mit seiner Braut Martha Schröder, Clara Westhoff und Otto Modersohn, den sie 1901 heiratet. Die schönsten Beschreibungen der regelmäßigen sonntäglichen Zusammenkünfte im »Weißen Saal« verdanken wir Rainer Maria Rilke, der ebenfalls mehrfach an diesen Treffen teilhat. »Eigentlich ist das ein Märchen«, schreibt er 1900 in sein Tagebuch. »Ich sitze in einem ganz weißen, in Gärten verlorenen Giebelhaus unter schönen und würdigen Dingen, in Stuben, die voll von der Stimmung eines Schaffenden sind.«

Die Ausstellung im Barkenhoff illustriert anhand von Gemälden, Grafiken und Werken der angewandten Kunst Heinrich Vogelers die künstlerische Welt, wie Paula (Modersohn-)Becker und ihre Freunde sie um die Jahrhundertwende auf dem Barkenhoff erlebten. Werke von Otto Modersohn, Paula (Modersohn-)Becker, Clara (Rilke-)Westhoff und Oskar Zwintscher werfen ein Schlaglicht auf die freundschaftlichen Verbindungen zueinander und zeigen beispielhaft ihre künstlerische Auseinandersetzung mit typischen (Bild-)Themen dieser Zeit, wie etwa dem Märchen.


Barkenhoff/Heinrich-Vogeler-Museum
Ostendorfer Straße 10
Tel. 04792 3968

täglich 10-18 Uhr, auch montags!


Abbildung: Heinrich Vogeler, Schwanenmärchen, um 1899, Öl auf Leinwand, Waldemar Koch Stiftung Bremen, Dauerleihgabe an die Kulturstiftung Landkreis Osterholz, Foto: © Worpsweder Museumsverbund.