Martha Vogeler

Martha Vogeler (*8. Oktober 1879 in Worpswede, †30. Mai 1961 in Worpswede) wurde in Worpswede geboren und lernte 1894 Heinrich Vogeler kennen, als dieser Worpswede besuchte. Sie stand ihm mehrfach Modell und heiratete ihn schließlich trotz des Widerstandes beider Familien 1901. In der Folge war sie der Mittelpunkt des von Vogeler als Gesamtkunstwerk inszenierten gemeinsamen Haushaltes auf dem Barkenhoff und wurde von ihm in vielen Gemälden verewigt. Nach der Geburt dreier Töchter begann Martha selbst, künstlerisch und kunsthandwerklich zu arbeiten. Die Ehe geriet in eine Krise und nach Heinrich Vogelers Hinwendung zum Kommunismus nach 1918 verließ Martha mit den drei Töchtern schließlich den Barkenhoff und zog in das mit Heinrich Vogelers Hilfe errichtete Haus im Schluh. Hier etablierte sie eine Handweberei und eine Sammlung bäuerlicher Einrichtungsgegenstände. Außerdem entstand neben einer ständigen Ausstellung mit den frühen Werken Heinrich Vogelers ein Pensionsbetrieb, die Keimzelle des heute immer noch im Familienbesitz befindlichen Hauses im Schluh. Martha Vogeler starb 1961 in Worpswede.