Haus und Sammlung

Der Barkenhoff ist ein authentischer Ort. Heinrich Vogeler schuf in mehreren Ausbaustufen ein durchgestaltetes Haus, ein Gesamtkunstwerk des Jugendstils. Wenige Jahre lang war der Barkenhoff, Wohnhaus der Familie Vogeler, das künstlerische und gesellschaftliche Zentrum der Künstlerkolonie Worpswede, bevor die Idylle und mit ihr die Künstlerfamilie zerbrach.

Rainer Maria Rilke, Freund und häufiger Gast Vogelers auf dem Barkenhoff, schrieb den Hausspruch „Licht ist sein Loos / ist der Herr nur das Herz und die Hand / des Bau’s mit den Linden im Land / wird auch sein Haus / schattig und groß“ für den Nordgiebel.

Nach Vogelers Hinwendung zum Kommunismus war das Haus als Arbeitsschule und als Kinderheim der Roten Hilfe Schauplatz verschiedener Versuche, sozialistische Lebensmodelle zu etablieren, bevor es nach Jahren der privaten Nutzung seit 1981 als Heinrich-Vogeler-Museum der Öffentlichkeit zugänglich ist.

Die Sammlung des Hauses zeichnet diese Geschichte nach. Die Sammlung des Heinrich-Vogeler-Museums umfasst eine Vielzahl von Exponaten aller Genres. Neben Ölgemälden und grafischen Arbeiten zählen auch Werke aus dem Bereich der Angewandten Kunst wie Schmuck, Porzellan und Möbel zu seinem Bestand.

Die Ausstellung im Heinrich-Vogeler-Museum lädt zur Studie der künstlerischen Entwicklung Heinrich Vogelers in ihrer zeitlichen Abfolge ein. Gleichzeitig wird Heinrich Vogelers Werk als Zeugnis der großen Umbrüche in der Geschichte des 20. Jahrhunderts bis zum Zweiten Weltkrieg in den Fokus der Ausstellung gestellt. In den einzelnen Räumen wird die bewegte Geschichte des einstigen Künstlerwohnsitzes, die Lebensgeschichte und das künstlerische Schaffen von Heinrich Vogeler durch einen kurzen Film, Gemälde, grafische Arbeiten, wertvolle kunstgewerbliche Objekte, Künstlerbücher und Buchillustrationen anschaulich präsentiert.
Dank der großzügigen Leihgaben der Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit ihren Staatlichen Museen zu Berlin/Neue Nationalgalerie kann Heinrich Vogeler in dem ihm gewidmeten Museum in allen Aspekten seines Werkes dargestellt werden.